Fagott

Das Fagott, ein Doppelrohrblatt-Instrument, ist mit seinen 2,54 Metern das längste unter den Holzblasinstrumenten.

So lang es ist, so tief und schnurrend klingt es, wie der Großvater in "Peter und der Wolf" von Sergei Prokofjew. Inzwischen gibt es auch das Fagottino, ein für Kinder geeignetes Fagott, welches den Einstieg mit acht Jahren möglich macht. Mit Freude werden Fagottisten in Orchestern und Kammermusikgruppen aufgenommen.

Das Fagott kann man mit circa 9 - 10 Jahren beginnen. Eine Probestunde kann man selbstverständlich kostenfrei in Anspruch nehmen, um sich von den Dozenten zu beraten zu lassen.

Mitspielmöglichkeiten bieten sich bei dem Blasorchester der Kunst- und Musikschule der Stadt Brühl, dem Jugend Sinfonieorchester JSO, dem Sinfonieorchester für Erwachsene Collegium Musicum und Kammermusik-Ensembles.

Dozent

Raimund Lintzen, Dozent Fagott

Raimund Lintzen studierte im Fach Fagott bei Walter Urbach in Nürnberg sowie bei Milan Turkovic in Salzburg. Er setzte sein Studium dann bei Rainer Schottstädt in Köln fort und schloss dort mit der künstlerischen Reifeprüfung ab. Raimund Lintzen war unter anderem Aushilfe bei den Münchener Symphoniker und dem Philharmonischem Orchester Essen. Beim Essener Folkwang-Kammerorchester spielte er über viele Jahre 1. Fagott. Zudem war er Mitglied bei Kammermusikensembles wie Sinfonietta-Salzburg, Salzburger-Kammeroper Münchener-Serenadentrio, Arton-Trio (Trio d’anches) und Zephyros-Trio (zwei Klarinetten, Fagott). Er belegte unter anderem Kammermusik- und Meisterkurse bei Klaus Thunemann, Karl Kolbinger, Karl Öhlberger, Günter Pfitzenmaier, Alfred Rinterspacher und beim Residenz-Quintett München. Seit August 1990 ist er Dozent für Fagott und Kammermusik an verschiedenen Musikschulen, unter anderem bei der Kunst- und Musikschule der Stadt Brühl.

Kunst- und Musikschule der Stadt Brühl

Liblarer Str. 12 - 14

50321 Brühl

Telefon:(02232) 5080-10/-16

Fax:(02232) 5080-20

E-mail:kums@110f363a68be44f6afc1f669070f543abruehl.de

öffnungszeiten:

Montag - Freitag 09:00 - 12:00 Uhr

Montag - Donnerstag 14:00 - 17:00 Uhr

Wichtige Mitteilung

Ab Montag, 23. August 2021: 3G-Regel in der Kunst- und Musikschule der Stadt Brühl

Gemäß Corona-Schutzverordnung gilt ab dem 20. August 2021 nur noch ein maßgeblicher Inzidenzwert von 35. Bei einer 7-Tage-Inzidenz von 35 oder höher gilt in einem Kreis, einer kreisfreien Stadt oder landesweit die 3G-Regel! Schulpflichtige Kinder und Jugendliche gelten aufgrund ihrer Teilnahme an den verbindlichen Schultestungen als getestete Personen und brauchen dort, wo die 3G-Regel gilt, lediglich ihren Schülerausweis vorzulegen. Maskenpflicht gilt (unabhängig vom Inzidenzwert) in Innenräumen, in denen mehrere Personen zusammentreffen, soweit diese Innenräume auch Kundinnen und Kunden bzw. Besuchenden zugänglich sind (mindestens OP-Maske).

Abweichend von dieser Regelung kann in Bildungseinrichtungen auf das Tragen einer Maske ausnahmsweise verzichtet werden, wenn entweder die Plätze einen Mindestabstand von 1,5 Metern haben oder alle Personen immunisiert oder getestet sind – darüber hinaus auch beim Tanzen und beim Spielen von Blasinstrumenten. Beim Singen gelten abweichende Regelungen, Informationen hierzu erhalten Sie von Ihrer jeweiligen Lehrkraft.
Kinder bis zum Schuleintritt sind von der Verpflichtung zum Tragen einer Maske ausgenommen.

Proben mit Gruppen wie Bigbands, Orchester, Chöre und Combos und weitere werden zu den oben genannten Bedingungen weiterhin durchgführt.

Für weitere Informationen steht Ihnen das Sekretariat der KuMs zur Verfügung.

Telefon: 02232 508010
E-Mail: kums@68523d4468a64b519d315f72f2185a71bruehl.de

Aktuelle Informationen zum Coronavirus und den Auswirkungen auf das Leben in Brühl finden Sie unter "Coronavirus" auf der Website der Stadt Brühl. Bitte lesen Sie auch die Pressemitteilungen der Stadt Brühl.