Offene Ganztagsschule

Die Offene Ganztagsschule (OGS) an Grundschulen verfolgt drei Ziele:

1. Verbesserung der Bildungsqualität und mehr individuelle Förderung
2. Bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf
3. Ganztagsangebote aus einer Hand unter dem Dach der Schule

Die Kunst- und Musikschule der Stadt Brühl ist an den OGS-Angeboten mehrerer Grundschulen mit Freizeitangeboten im Bereich Singen, Tanzen und Malen beteiligt.

Insgesamt haben sich sechs von acht Brühler Grundschulen sowie die Förderschule Pestalozzi für das offene Ganztagskonzept entschieden.

Alle für die Einführung des Ganztagsbetriebes an den städtischen Schulen erforderlichen Baumaßnahmen konnten mit einem Gesamtkostenvolumen in Höhe von rund 10 Mio. Euro zwischen 2003 und 2008 umgesetzt werden.

Die Katholische Grundschule St. Franziskus nahm als erste Brühler Grundschule im Schuljahr 2004/2005 ihren Ganztagsbetrieb auf. Es folgten im Schuljahr 2006/2007 die Gemeinschaftsgrundschulen Astrid-Lindgren und Martin-Luther sowie die Katholische Grundschule Brühl-Vochem, bevor im Schuljahr 2007/2008 die Gemeinschaftsgrundschule Brühl-Badorf, die Melanchthonschule sowie die Pestalozzischule im Primarbereich in den Ganztagsbetrieb einstiegen.

Es besteht kein Rechtsanspruch auf den Besuch der OGS. Art und Umfang der Inanspruchnahme einer OGS werden durch die Schulleitung im Einvernehmen mit dem Schulträger bzw. mit dem eingesetzten Träger festgelegt.

Für die Inanspruchnahme einer OGS an den städtischen Grundschulen erhebt die Stadt Brühl Elternbeiträge und ein zusätzliches Essensgeld.

Weitere Details sind in der Satzung der jeweiligen Schule geregelt.

Kunst- und Musikschule der Stadt Brühl

Liblarer Str. 12 - 14

50321 Brühl

Telefon:(02232) 5080-10/-16

Fax:(02232) 5080-20

E-mail:kums@4bbf1969ecc74c2d952a9a7c377eae6fbruehl.de

öffnungszeiten:

Montag - Freitag 09:00 - 12:00 Uhr

Montag - Donnerstag 14:00 - 17:00 Uhr

Wichtige Mitteilung

Ab Montag, 23. August 2021: 3G-Regel in der Kunst- und Musikschule der Stadt Brühl

Gemäß Corona-Schutzverordnung gilt ab dem 20. August 2021 nur noch ein maßgeblicher Inzidenzwert von 35. Bei einer 7-Tage-Inzidenz von 35 oder höher gilt in einem Kreis, einer kreisfreien Stadt oder landesweit die 3G-Regel! Schulpflichtige Kinder und Jugendliche gelten aufgrund ihrer Teilnahme an den verbindlichen Schultestungen als getestete Personen und brauchen dort, wo die 3G-Regel gilt, lediglich ihren Schülerausweis vorzulegen. Maskenpflicht gilt (unabhängig vom Inzidenzwert) in Innenräumen, in denen mehrere Personen zusammentreffen, soweit diese Innenräume auch Kundinnen und Kunden bzw. Besuchenden zugänglich sind (mindestens OP-Maske).

Abweichend von dieser Regelung kann in Bildungseinrichtungen auf das Tragen einer Maske ausnahmsweise verzichtet werden, wenn entweder die Plätze einen Mindestabstand von 1,5 Metern haben oder alle Personen immunisiert oder getestet sind – darüber hinaus auch beim Tanzen und beim Spielen von Blasinstrumenten. Beim Singen gelten abweichende Regelungen, Informationen hierzu erhalten Sie von Ihrer jeweiligen Lehrkraft.
Kinder bis zum Schuleintritt sind von der Verpflichtung zum Tragen einer Maske ausgenommen.

Proben mit Gruppen wie Bigbands, Orchester, Chöre und Combos und weitere werden zu den oben genannten Bedingungen weiterhin durchgführt.

Für weitere Informationen steht Ihnen das Sekretariat der KuMs zur Verfügung.

Telefon: 02232 508010
E-Mail: kums@3f476cf869bc494e80458c92b76f2e77bruehl.de

Aktuelle Informationen zum Coronavirus und den Auswirkungen auf das Leben in Brühl finden Sie unter "Coronavirus" auf der Website der Stadt Brühl. Bitte lesen Sie auch die Pressemitteilungen der Stadt Brühl.